Was mir am Samstag vorenthalten wurde habe ich heute nachgeholt, und gleich noch ein weiteres Pässchen eingesammelt. Los gings um 6 Uhr in der Früh, kostet zwar ein bisschen Überwindung, aber so hatte ich den Mont du Chat für mich alleine. Aber wo beginnt der Berg? Von den Lacs de Chevelu bis zum Gipfel gehts fast nur hoch. Die ersten 4 km allerdings nur 100 Höhenmeter. Oder beginnt der Pass mit der offiziellen Markierung der Route du Chat, in St Paul? Aber auch von St Paul bis Trouet sind es bei 3,3 km nur 200 Höhenmeter. Für die Profis begann die Bergwertung in Trouet. Von dort sind es 8,7 km bei 890 Höhenmetern. Leicht auszurechnen was das an Durchschnittssteigung bedeutet: mehr als 10% kommen da zusammen. Die ersten 3 km fahren sich sehr schön, sind aber auch die flachsten Kilometer. Doch 6 km vor dem Gipfel zieht die Steigung an. Fährt sich trotzdem sehr schön. Den Col de la Biche und v.a. den Colombier fand ich deutlich schwerer, obwohl die von der Durschnittssteigung hinter dem Katzenberg zurückbleiben.

Hin und wieder gibt es kurze flachere Abschnitte und einige wenige Serpentinen, die für Abwechslung sorgen. Beim Klettern reift die Idee die Bergwertung in unter 60 Minuten zu erreichen, wohlgemerkt gerechnet ab Trouet. Zwei Kilometer vor der Passhöhe glaube ich nicht mehr so ganz daran, zu steil ist es hier. Die letzten 500 m sind dann aber fast flach und ermöglichen einen Sprint zum Gipfel. Die Uhr bleibt bei 58:50 stehen, die Profis haben das zwei Tage vorher in der Hälfte der Zeit geschafft, unglaublich.

Die Abfahrt nach Le Bourget ist nicht weniger steil als der Anstieg. Sehr anstrengend, zumal immer wieder Steine und Geröll auf der funkelnagelneuen Asphaltdecke liegen. Da einmal drüber und schon endet man wie Richie Porte, muss nicht sein.

Nach dem Mont du Chat steht der Col de l`Epine auf dem Plan, wo der Col du Chat doch gesperrt ist. Jetzt ist ein bisschen Navigation gefragt, aber schließlich finde ich den Einstieg von La Motte Servolex. In Stufen geht es durch Obstbaumwiesen nach oben, in der Prallsonne. In St Sulpice treffe ich auf die route de l`Epine und kurz hinter dem Ort gehts in den Wald. Sechs Kilometer im Schatten bei angenehmen 6-7% Steigung. Und auch hier bin ich wieder alleine. Auch auf der Passhöhe ist keine Menschenseele, ist aber auch nur ein Parkplatz und sonst nichts was zu einem Aufenthalt einlädt.

Passhöhe am Col de l´Epine, vielmehr gibts da nicht zu sehen. Fotos vom Mont du Chat werden nachgeliefert, sind auf meiner SLR…

Die Abfahrt nach Novalaise ist toll, gute Straße, nicht sehr steil, kann man schön rollen lassen. Und auch die letzten Kilometer zurück ´nach Hause`gehen gut. Nach knapp 4 Stunden sind 71 km mit 2 Pässen und gut 2000 Höhenmetern gefahren. Und der Tag hat gerade erst begonnen…